Geschäftsprozessmanagement

Die steigende Komplexität im Energiemarkt erhöht den Bedarf an Transparenz und Effizienz in Energiehandels- und Vertriebsprozessen

Vertriebs- und Handelsorganisationen von Energieversorgungsunternehmen stehen vor der herausfordernden Aufgabe, trotz steigender Komplexität in täglichen Aufgaben, neue Geschäftsfelder und Kundenkreise zu erschließen. Um dazu noch den wirtschaftlichen Erfolg zu gewährleisten, müssen effiziente Prozessabläufe geschaffen werden. Hierzu zählt unter anderem auch, Verantwortlichkeiten – abteilungsintern sowie zu Schnittstellenbereichen – klar und eindeutig zu regeln und Steuerungsmöglichkeiten und –instrumente zur Kontrolle zu erarbeiten und zu etablieren.

Prozessabläufe müssen transparent und für jeden Mitarbeiter eindeutig und verständlich sein

Wir unterstützen Sie bei der Strukturierung Ihrer Energiehandels- und Vertriebsprozesse. Hierfür nutzen wir ein mit unseren Kunden gemeinsam erarbeitetes Referenzprozessmodell, welches die Prozessabläufe einer Energiehandels- und Vertriebsorganisation beinhaltet, Schnittstellen zu vor- und nachgelagerten Prozessen regelt und den Einsatz von IT-Systemen in den Prozessen aufzeigt. Auf diesem Weg der Strukturierung, der Aufnahme der IST-Situation, sowie der Ableitung und Umsetzung des SOLL-Zustandes setzen wir gezielt auf die Methoden des Projekt- und Veränderungsmanagements, um den nachhaltigen Erfolg der Maßnahme und des möglichen Veränderungsprozesses bestmöglich zu unterstützen.

Neben der qualitativen Prozessanalyse durch beispielsweise Prozessdokumentationen greifen wir zur quantitativen Analyse von Prozessleistungen auf die Methode der Prozesskostenrechnung zurück, welche Aufschluss über die Effizienz von Prozessabläufen und zudem über gebundene Mitarbeiterkapazitäten liefert.

Funktionierende Prozesse, die von den Mitarbeitern in der vorgegebenen Qualität beherrscht und auf Leitungsebene gesteuert werden, sind wesentliche Voraussetzung für den Erfolg des Wertschöpfungsbereichs Energiehandel und –vertrieb.