Breitbandausbau

Breitbandausbau

Fokus der Förderung: „Graue Flecken“

Der flächendeckende Ausbau von Giganetzen ermöglicht eine effektive Digitalisierung aller Lebensbereiche – von der Nutzung bequemer und sicherer Online-Dienstleistungen über ein energieeffizientes Smart Home bis hin zur Teilhabe an den vielfältigen Chancen der grünen, intelligent vernetzten Städte der Zukunft.

Während bei der Glasfasererschließung bislang die „weißen Flecken“ im Mittelpunkt standen, hat die Bundesregierung 2021 den Fokus der Förderung auf die sogenannten „grauen Flecken“ erweitert, also auf Gebiete, die bereits über Übertragungsraten von mehr als 30 Mbit/s verfügen. 

Für Städte, Gemeinden und ihre kommunalen Versorger gilt es daher schon heute aktiv zu werden. Das beinhaltet z. B. die Identifizierung der bestehenden Infrastruktur, Begleitung bei den Markterkundungsverfahren und bei der Stellung von Förderanträgen, eine Bestandsaufnahme der vorhandenen Aufbau- und Ablauforganisation (inklusive der IT-Infrastruktur) oder die Erarbeitung einer individuellen Strategie zum Eintritt in die neuen Geschäftsfelder.

ZfK-Interview

Im ZfK-Interview erläutert Norbert Thewes, welche Vorteile die "Graue Flecken"-Förderung im Breitbandausbau bringt und was er der Kommunalwirtschaft rät.

"Städte und Gemeinden sowie deren Versorger, die sich noch nicht mit dem Glasfaserausbau oder dem Potenzial beschäftigt haben, sollten dies nachholen. Die Pandemie ist wie ein Brennglas und zeigt, dass eine schnelle Internetgeschwindigkeit ein sehr wichtiger Standortfaktor ist. Gleichzeitig bietet Glasfaser auch ein lukratives Geschäftsfeld."

Vollständiges Interview lesen | ZfK

Ihr Ansprechpartner

Norbert Thewes

Geschäftsführer

thewes(at)e-markt-b.de
Tel.: 02508 - 993 993 1